Soziales Entschädigungsrecht


Das Versorgungsamt erfüllt als Sozialleistungsträger bundesgesetzliche Aufgaben. Der örtliche Zuständigkeitsbereich umfasst den Landkreis Konstanz, die Schweiz und Liechtenstein.

Ziel des Sozialen Entschädigungsrechts ist, die Unterstützung von Menschen, die durch ein schädigendes Ereignis einen Gesundheitsschaden erlitten haben, für den die staatliche Gemeinschaft eine besondere Verantwortung trägt. Damit sollen besondere Opfer zumindest finanziell abgegolten werden.

Die Verfahren sind kostenfrei.

Aufgaben:

Das Soziale Entschädigungsrecht gewährt auf Antrag Versorgungsleistungen wie

  • Renten an Beschädigte und Hinterbliebene
  • Heil- und Krankenbehandlung einschließlich Badekuren
  • Sterbegeld beim Tod des Beschädigten
  • Bestattungsgelder beim Tod von Beschädigten und Hinterbliebenen zur Bestreitung der Bestattungskosten

Betroffene erhalten Leistungen nach Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen nach folgenden Gesetzen:

  • Bundesversorgungsgesetz (BVG)
    Gesetz über die Versorgung der Opfer des Ersten und Zweiten Weltkrieges
  • Opferentschädigungsgesetz (OEG)
    Personen, die im Geltungsbereich dieses Gesetzes infolge eines vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriffs oder durch dessen rechtmäßige Abwehr eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben (Opfer von Gewalttaten)
  • Infektionsschutzgesetz (IfSG)
    Personen, die durch eine öffentlich empfohlene oder gesetzlich vorgeschriebene Schutzimpfung oder durch eine andere Maßnahme der spezifischen Prophylaxe eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben
  • Strafrechtliches Rehabilitierungsgesetz (StrRehaG)
    Gesetz über die Rehabilitierung und Entschädigung von Opfern rechtwidriger Strafverfolgungsmaßnahmen im Beitrittsgebiet
  • Verwaltungsrechtliches Rehabilitationsgesetz (VwRehaG)
    Gesetz über die Aufhebung rechtsstaatlicher Verwaltungsentscheidungen im Beitrittsgebiet und die daran anknüpfenden Folgeansprüche
  • Häftlingshilfegesetz (HHG)
    Versorgung von Personen, die aus politischen, von ihnen nicht zu vertretenden Gründen in Gewahrsam genommen wurden – nach Besetzung ihres Aufenthaltsortes insbesondere des sowjetisch besetzten Sektors - und infolge dieses Gewahrsams eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben.
  • Zivildienstgesetz (ZDG)
    Gesetz über die Versorgung ehemaliger Zivildienstleistender nach einer Zivildienstbeschädigung

Weitere Informationen:

Kontakt

Landratsamt Konstanz
Amt für Gesundheit und Versorgung
Scheffelstr. 15
78315 Radolfzell
Lage

T. +49 7531 800-2648 oder -2650
F. +49 7531 800-2668
Versorgungsamt@LRAKN.de

Servicezeiten

Mo. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Di. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Mi. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Do. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Fr. 08:00 - 12:00 Uhr