Wasserschutzgebiete

Wasserschutzgebiete bestehen i.d.R. aus der Überschneidungsfläche von oberirdischem und unterirdischem Einzugsgebiet einer öffentlichen Wasserfassung (Tiefbrunnen und/oder Quelle/n). Sie haben grundsätzlich Vorrang vor anderen Interessen.
Wasserschutzgebiete werden vom Amt für Wasserrecht des Landratsamtes Konstanz per Rechtsverordnung im Interesse der öffentlichen Wasserversorgung festgesetzt. Sie umfassen grundsätzlich ober- und unterirdisches Einzugsgebiet bzw. die Grundwasserneubildungsfläche. Das gesamte Wasserschutzgebiet gliedert sich in drei Zonen.

  • Zone I (Fassungsbereich): Der Fassungsbereich umfasst die unmittelbare Umgebung der Entnahmestelle; in ihm herrscht Betretungsverbot.
  • Zone II (Engere Schutzzone): Diese wird i.d.R. nach der sog. 50-Tage-Regel festgelegt; d.h., die Fließzeit vom äußeren Rand der Zone II bis zur Fassung hin muss mindestens 50 Tage betragen, damit pathogene Keime im Grundwasser absterben können und bakterielle Gefahren vermieden werden.
  • Zone III (Weitere Schutzzone): Bei dieser Zone handelt es sich im Allgemeinen um die Überschneidung von ober- und unterirdischem Einzugsgebiet einer Fassung. Es gilt, in dieser chemische Beeinträchtigungen der Wasserqualität zu verhindern. Bei großen Einzugsgebieten kann eine Aufteilung der Zone III in die Zonen III A und III B erfolgen.

Weitere Informationen:

Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg

Kontakt

Landratsamt Konstanz
Amt für Baurecht und Umwelt
Benediktinerplatz 1
78467 Konstanz
Lage

Bei rechtlichen Fragen:  
Tel.: 07531 800-1234
Fax: 07531 800-1239
wasserrecht@LRAKN.de   

Bei technischen Fragen:
Tel.: 07531 800-1269
Fax: 07531 800-1239
wasserwirtschaft@LRAKN.de

Servicezeiten

Mo. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Di. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Mi. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Do. 08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Fr. 08:00 - 12:00 Uhr