Wasserentnahmeverbot im Landkreis Konstanz

Rinnsal
Bildnachweis: Pixabay.com

Durch die anhaltende Trockenheit führen viele Bäche und Flüsse im Landkreis Konstanz derzeit nur noch sehr wenig Wasser. Da die Wetterprognose weiterhin sehr hohe Temperaturen und keinen nennenswerten Niederschlag erwarten lässt, untersagt das Land­ratsamt per Allgemeinverfügung die Wasserentnahme aus Oberflächenge­wässern. Hiervon ausgenommen sind der Bodensee, der Hochrhein und die Radolfzeller Aach.

Durch die niedrigen Wasserstände wird die Gewässerökologie beeinträch­tigt. Fische, Kleinlebewesen und Wasserpflanzen leiden zudem unter ansteigenden Gewässertemperaturen. Um eine weitere Verschärfung der Situation zu verhindern, sieht sich das Landratsamt Konstanz veranlasst, das Verbot auszusprechen. Das Verbot gilt zunächst bis einschließlich 31. Au­gust 2022 und wird bei anhaltender Trockenheit gegebenenfalls verlängert.

Das Entnahmeverbot gilt für alle Wasserentnahmen im Rahmen des Ge­mein­gebrauchs, also auch für alle bisher erlaubten Wasserentnahmen. Ausgenommen sind jedoch Wasserentnahmen für das Tränken von Vieh und das Schöpfen mit Handgefäßen. Bei Missachtung ist mit ei­ner Geldbuße von bis zu 10.000 Euro zu rechnen.