Vorteile für Betriebe – Teilzeitausbildung lohnt sich

Teilzeitauszubildende mit Familienpflichten verfügen oft über ein hohes Maß an Lebenserfahrung, Reife, Verantwortungsbewusstsein und vielfältige Kompetenzen; sie sind hochmotiviert und wollen ihre Chance auf einen anerkannten Berufsabschluss in Teilzeit nutzen. Diese Faktoren wirken sich positiv auf den Betriebsablauf aus.

Eine Studie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigt, dass die Abbruchquoten geringer und die Ausbildungsergebnisse von Teilzeitauszubildenden im Vergleich zu Vollzeitauszubildenden besser sind.

Das Angebot einer Ausbildung in Teilzeit trägt dazu bei, Fachkräftepotenzial zu sichern.

Durch den geringeren Arbeitsumfang der Auszubildenden fallen für den Betrieb pro Monat geringere Lohnkosten an. Die Verlängerung der Ausbildung richtet sich nach der wöchentlichen Stundenzahl und ist mit der berufsspezifischen Kammer abzuklären.

Eine Vollzeitausbildung kann bei Bedarf auch in eine Teilzeitausbildung umgewandelt werden z. B. nach einer Schwangerschaft oder wenn ein Pflegefall naher Angehöriger auftritt. Dadurch kann die Ausbildungsstelle erhalten werden und die bisher getätigten betrieblichen Investitionen und Engagement gehen nicht verloren.