Vortrag: „Leben mit einer frontotemporalen Demenz“

Das Aktionsbündnis Demenz Singen/Hegau organisiert regelmäßig Informationsveranstaltungen zum Thema Demenz und richtet dabei den Fokus insbesondere auf die pflegenden Angehörigen, die im Pflege- und Betreuungsalltag Nützliches und Praktisches im Umgang mit betroffenen Familienmitgliedern erfahren sollen.

Jede Form der Demenz kann das Zusammenleben in der Familie und im sozialen Umfeld tiefgreifend verändern. Im Gegensatz zur Alzheimer Demenz, die etwa 70 % aller Demenzerkrankungen ausmacht, ist die Frontotemporale Demenz mit geschätzten 3 % bis 9 % Anteil eher selten. Gravierende Unterschiede zu anderen Demenzen, deren Leitsymptome Einschränkungen von Gedächtnisleistungen und Alltagsfähigkeiten sind, liegen bei der Frontotemporalen Demenz darin, dass zunächst Persönlichkeitsveränderungen und soziale Verhaltensauffälligkeiten, sowie Einbußen der sprachlichen Fähigkeiten auffallen. Auch tritt die FTD bereits in jüngerem Alter auf – Studien zufolge liegt das durchschnittliche Erkrankungsalter zwischen 50 und 60 Jahren. Diese Menschen stehen zu diesem Zeitpunkt meist noch mitten im Berufsleben, welches aufgrund Fehlleistungen oder nicht mehr tragbaren Verhaltensweisen am Arbeitsplatz, im Verlauf der Erkrankung aufgegeben werden muss. Die Folgen sind dann für die ganze Familie enorm belastend.

Das Aktionsbündnis möchte Betroffenen und deren Angehörigen, sowie allen Interessierten einen Einblick in diese Form der Demenz geben und den Umgang mit Erkrankten näher bringen. Hierfür konnte Dr. Gabriel Richter, Chefarzt des Zentrums für Psychiatrie Reichenau, Klinik für Geronto- und Neuropsychiatrie gewonnen werden, der über umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügt. Er referiert am 18.03.2020 um 18.00 Uhr im St. Klara-Saal des Pflegezentrums St. Verena in Rielasingen-Worblingen. Anmeldungen werden erbeten bis 12.03.2020 im Seniorenbüro der Stadt Singen, Gabriele Glocker unter 07731-85-540 oder gabriele.glocker@singen.de.

Betreuungsassistent*innen, Alltagsbegleiter*innen und Nachbarschaftshelfer*innen werden Teilnahmebescheinigungen erhalten. Um den Besuchern auch nachhaltig praktische Hilfen an die Hand zu geben, hat das Aktionsbündnis eine Infobroschüre erstellt, die auf dem „Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" basiert und an diesem Abend zur Mitnahme zur Verfügung stehen wird.