Internationale Inklusions-Tagung am 26. April in Radolfzell

Schirmherr Landrat Frank Hämmerle (rechts) gemeinsam mit den Organisatoren Oswald Ammon (Behindertenbeauftragter des Landkreises Konstanz) und Dr. Brigitte Späth (Pro Infirmis Thurgau & Schaffhausen). Foto: Landratsamt Konstanz

Am Donnerstag, 26. April 2018 findet erstmals in der Vierländerregion Bodensee eine gemeinsame Tagung zur Inklusion von Menschen mit Behinderung statt. Dazu hat der Landkreis Konstanz Behindertenbeauftragte, Politiker, Fachkräfte und alle Interessierten in das Tagungs- und Kulturzentrum Milchwerk in Radolfzell eingeladen.

„Ziel der Tagung ist es, erstmals eine Plattform für einen nachhaltigen, grenzüberschreitenden Austausch zum Thema Inklusion zu schaffen. Im Zentrum steht die Frage, wie wir mehr politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Inklusion von Menschen mit Behinderung erreichen können“, betont Landrat und Schirmherr Frank Hämmerle.

Durch die Tagung wird eine koordinierte und intensivierte grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Inklusion angestrebt. Weitere Tagungen zum Thema Inklusion mit wechselnden Organisatoren sollen daraufhin folgen.

Ausgangspunkt ist die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) und ihre Forderung nach der Inklusion von Menschen mit Behinderung. Diese hat Österreich 2008, Deutschland 2009 und die Schweiz 2014 ratifiziert.

„Inklusion von Menschen mit Behinderung birgt Chancen und Herausforderungen. Die Herausforderungen bestehen vor allem für die Politik, Ämter, soziale Institutionen sowie die Gesellschaft als Ganzes. Chancen bietet Inklusion vor allem für Menschen mit Behinderung, vermehrt ein selbstbestimmtes Leben zu führen und an Gesellschaft und Politik gleichberechtigt teilzuhaben“, so Oswald Ammon, Behindertenbeauftragter des Landkreises Konstanz und Initiator der Inklusions-Tagung.

Als Referenten konnten die Veranstalter insbesondere den Schweizer Nationalrat Christian Lohr sowie den mehrfachen Paralympics-Sieger, ZDF-Co-Moderator und prämierten Hornisten Matthias Berg gewinnen. Sie referieren darüber, was sich seit dem In-Kraft-Treten der UN-BRK verändert hat.

Des Weiteren nehmen der Vorarlberger Landesrat Dr. Christian Bernhard sowie die Behindertenbeauftragten Stephanie Aeffner (Baden-Württemberg) und Irmgard Badura (Bayern) an einer Podiumsdiskussion über die Erfahrungen und Herausforderungen in der Umsetzung der UN-BRK auf Ebene der Länder und Regionen teil.

Das Tagungsprogramm beinhaltet darüber hinaus vier Arbeitsgruppen zu den Themen „Barrierefreier Tourismus und grenzüberschreitende Mobilität“, „Erfolgsfaktoren für institutionelle Angebote“ (Arbeit, Wohnen, Freizeit), „Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung“ und „Menschen mit Behinderung im Erwerbsleben“. Darin können sich die Teilnehmenden austauschen und konkrete Maßnahmen vorschlagen, die grenzüberschreitend die Teilhabe von Menschen mit Behinderung verbessern sollen.

Mit 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der gesamten Vierländerregion und teilweise auch darüber hinaus ist die Veranstaltung bereits ausgebucht. Aus Kapazitätsgründen sind keine weiteren Anmeldungen mehr möglich.

Finanziert wird die Tagung durch den Landkreis Konstanz, die Stadt Radolfzell sowie die Unterstützung zahlreicher Spender.

Weitere Informationen:
www.LRAKN.de/pb/Lde/TagungInklusion