Entsorgung von Abfällen im Landkreis Konstanz

Einwohner des Landkreises können diejenigen Abfälle, die nicht über die durch die Gemeinden organisierten Sammlungen erfasst werden, bei den Wertstoffhöfen des Landkreis Singen-Rickelshausen und bei der Deponie Konstanz-Dorfweiher entsorgen. Es gelten dort die jeweiligen in der Abfallwirtschaftssatzung des Landkreises festgesetzten Gebühren.
Insbesondere werden auf den landkreiseigenen Wertstoffhöfen Restabfälle, Sperrmüll, Grünabfälle und sonstige Wertstoffe (wie z.B. Papier, Holz, Kunststoffe) angenommen.
Elektroaltgeräte werden nur in Singen-Rickelshausen angenommen. Die Entsorgung ist kostenlos.

Verpackungsabfälle werden überwiegend über gelbe Säcke im Rahmen des Dualen Systems (Grüner Punkt) erfasst und verwertet.

Problemstoffe aus dem Privaten Bereich (wie beispielsweise Altfarben, Holz- und Pflanzenschutzmittel, Laborchemikalien, Energiesparlampen u.a.m.) werden über die Problemstoffsammlung erfasst. Das Sammelmobil fährt jährlich 234 Standorte an, die für alle Einwohner des Landkreises zugänglich sind. Aus Kapazitätsgründen auf dem LKW sollte die Anlieferung von größeren Mengen vorab mit dem Landratsamt abgestimmt werden.

Problemstoffe aus Gewerbebetrieben müssen über private Entsorgungsfachbetriebe oder über die Gewerbeschadstoffsammlung der Handwerkskammer Konstanz entsorgt werden.

Asbesthaltige Abfälle müssen über private Entsorgungsfachbetriebe entsorgt werden (z.B. Fa. Hämmerle, Konstanz und Alba, Singen). Asbest-Merkblatt (37,9 KiB).

Der Landkreis betreibt die Deponie Konstanz-Dorfweiher (Litzelstetter Str. 150, zwischen Wollmatingen und Litzelstetten). Seit Juli 2009 darf dort nur noch unbelasteter Bodenaushub nach vorheriger Absprache mit dem Eigenbetrieb deponiert werden. Nach Kreistagsbeschluss kann dabei nur eine Menge von bis zu einer LKW-Fuhre pro Baumaßnahme angenommen werden.
Größere Mengen unbelasteten Bodenmaterials finden Verwertungswege in den unzähligen Kiesgruben im Landkreis.

Hinsichtlich der Entsorgung von mineralischen Abfällen der Deponieklasse I und II wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner.
Sowohl bei der Entsorgungsanlage in Singen-Rickelshausen als auch in Konstanz-Dorfweiher werden Kleinmengen von unbelastetem Bodenaushub und gering belastetes Material (bis zu Deponieklasse II) angenommen (Bereitstellung von Containern)

Was geschieht mit den Abfällen?

Der von den Gemeinden gesammelte Haus- und Gewerberestmüll wird umgeladen und per Bahn bzw. LKW zu den Verbrennungsanlagen in Weinfelden, Zürich oder Stuttgart zur Beseitigung verbracht.

Der Biomüll wird im Kompostwerk Singen zu Kompost verarbeitet.

Die auf den Wertstoffhöfen erfassten Wertstoffe werden der Verwertung zugeführt.

Die Problemstoffe werden durch das mit der Sammlung beauftragte Unternehmen fachgerecht entsorgt.