Was versteht man unter Problemstoffen

Unter dem landläufigen Begriff "Problemstoffe" oder "Sonderabfälle" sind solche Abfälle zusammengefasst, die bei der Anwendung und Entsorgung gesundheits- oder umweltschädigend sein können.

Laderaum des LKW bei der ProblemstoffsammlungIm Amtsdeutsch hießen diese Abfälle bislang "besonders überwachungsbedürftige Abfälle"; nunmehr werden sie als "gefährliche Abfälle" bezeichnet. Zu diesen problematischen Abfällen gehören beispielsweise nicht mehr benötigte oder unbrauchbare Abbeizmittel, Abflussreiniger, Batterien, Farben, Lacke, Klebestoffe, Laugen, Säuren, Chemikalien wie Fotochemikalie, Pflanzenschutzmittel und Düngemittel, Putz- und Reinigungsmittel, Energiesparlampen und vieles mehr.
Solche Abfälle sind aufgrund ihrer Umwelt- oder Gesundheitsschädlichkeit getrennt von Siedlungsabfällen zu entsorgen. Ihre ordnungsgemäße Entsorgung wird entsprechend dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz im Rahmen eines Nachweisverfahrens besonders überwacht.