Infektionsschutz

Vorkommen und Ausbreitung von Infektionskrankheiten hängen von hygienischen und zivilisatorischen Faktoren ab. Seuchenhaftes Auftreten von übertragbaren Erkrankungen ist durch enges Zusammenleben von Menschen, ungeordnete Verhältnisse, fehlerhafte Lebensmittelherstellung und Trinkwasseraufbereitung, mangelhafte Abfallentsorgung und Massentourismus möglich.

Aufgaben des Gesundheitsamtes im Infektionsschutz

Ermittlungen bei übertragbaren Erkrankungen, Untersuchung und Feststellung der Art, Ursache, Ansteckungsquelle und Ausbreitung der Erkrankung und zugehörige Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz (z.B. Lebensmittelinfektionen und Tuberkulose)

  • Infektionsschutzgesetz, Meldeformulare
    • Meldepflichtige Krankheiten durch den behandelnden Arzt
      Meldeformular gemäß § 6 IfSG (219,7 KiB)
      Meldeformular gemäß § 6 IfSG - am PC ausfüllbar (211 KiB)
    • Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern durch das Labor
      Meldeformular gemäß § 7 IfSG (203 KiB)
      Meldeformular gemäß § 7 IfSG - am PC ausfüllbar (150,1 KiB)
    • Beratung und Untersuchung bei sexuell übertragbaren Krankheiten und bei Tuberkulose
    • Schutzimpfungen – Empfehlungen der Ständigen Impfkommission
    • Erfassung von nosokomialen (im Zusammenhang mit einer medizinischen Maßnahme stehenden) Infektionen
    • Regeln für Gemeinschaftseinrichtungen wie z. B. Kindergärten Meldeformular gemäß § 34 IfSG (79,7 KiB)
    • Hygienepläne in Gemeinschaftseinrichtungen
    • Hygieneregeln beim Umgang mit Lebensmitteln: Kontrolluntersuchungen (Lebensmittelzeugnisse nach §§ 17/18 BSeuchG) entfallen, dafür müssen in Lebensmittelbetrieben Beschäftigte jährlich über den hygienischen Umgang mit Lebensmitteln belehrt werden und darüber Nachweise erbracht werden.
  • Infektionskrankheiten von A bis Z
  • Merkblätter des Gesundheitsamtes zu Infektionskrankheiten
  • Ungeziefer und Schädlinge Hygiene-Überwachung von Einrichtungen,
  • Hygienepläne Empfehlungen für die Wiederzulassung in Schulen, Kindergärten und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen
  • Impfberatung, Reisemedizinische Beratung
  • HIV-Test und Beratung zu AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen
    •  
      • Radolfzell: Montags 14:00 bis 15:00 Uhr im Amt für Gesundheit und Versorgung, Scheffelstraße 15.
      • Konstanz: Montags 16:00 bis 17:30 Uhr im Facharztzentrum am Klinikum Konstanz, Luisenstraße 7g, EG, in der Praxis Dr. Kalhammer/Dix.
      • Gebühren, Kosten: Der HIV-Test und die Beratung sind kostenlos.
      • Weitere Informationen zum Thema sind in sieben Sprachen bei der AIDS/STI-Beratung des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg abrufbar.
  • Tuberkuloseüberwachung und Beratung
  • Krankenhaushygiene und Erfassung von nosokomialen (d.h. im Zusammenhang mit einer medizinischen Maßnahme stehenden) Infektionen
  • Belehrung für Personen im hygienischen Umgang mit Lebensmitteln (119,4 KiB)
  • Seuchenalarmplanung
    • Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Pflegeheime
    • sonstige heimartige Gemeinschaftseinrichtungen
    • Einrichtungen des Kur- und Bäderwesens
    • öffentlich zugängliche Sportstätten
    • Beckenbäder und Badestellen am Bodensee und an sonstigen Badeseen
    • Kinderspielplätze
    • Anlagen zur Trinkwasserversorgung
    • Abwasserbeseitigung
    • öffentliche Bedürfnisanstalten
    • Camping- und Zeltplätze
    • Einrichtungen des Bestattungs- und Friedhofwesens
    • Einrichtungen der Körperpflege (Sauna, Massage etc.)
    • Tätowier- und Piercingstudios
    • ärztliche und zahnärztliche Praxen, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Anforderungen der Hygiene nicht eingehalten werden
    • Gesundheitstechnische und hygienische Beurteilung von Bauvorhaben
    • Mitwirkung bei der Lebensmittelüberwachung