Coronavirus (SARS-CoV-2)

Seit Dezember 2019 sind ausgehend von der Millionenstadt Wuhan in China gehäuft Fälle einer Lungenerkrankung aufgetreten. Als Ursache wurde Anfang Januar eine Infektion mit einem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) nachgewiesen. Mittlerweile hat sich die Infektionserkrankung auch auf Europa, unter anderem auch Deutschland, ausgeweitet. Die weltweite Situation entwickelt sich sehr dynamisch und ist im Augenblick kaum vorhersehbar.

Aktuelles

Bis Freitagabend, 27. März 2020, wurden im Landkreis Konstanz neun weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Hinzu kommen neun Personen, die nicht getestet wurden, bei denen aufgrund der engen häuslichen Beziehung und der Symptomatik aber von einer Infektion auszugehen ist. Dies sind sogenannte klinisch-epidemiologische Fälle. Nach dieser neuen Zählweise steigt die Zahl der erkrankten Personen auf 136. Zwölf Personen werden stationär betreut, die anderen Personen sind häuslich isoliert. Zwölf Personen gelten als genesen. Eine Person aus dem Landkreis Konstanz ist in Freiburg in Verbindung mit einer Coronainfektion verstorben.
 
Das Landratsamt Konstanz macht zum Schutz der betroffenen Personen keine Angaben zu Geschlecht, Alter, Wohnort, Familien­situation, Arbeitsplatz oder Schule. Über aktuelle Entwicklungen werden die betroffenen Städte und Gemeinden, Arbeitgeber, Schulen sowie weitere betroffene Einrichtungen tagesaktuell auf dem Laufenden gehalten.

Telefon-Hotline

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landratsamt Konstanz eine Hotline für ratsuchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Diese ist von Montag bis Samstag zwischen 8 und 20 Uhr unter der Telefonnummer 07531 800-7777 erreichbar.

Erfassungsbogen Informations- und Diagnostikzentrum Landkreis Konstanz (160 KB)
Bitte nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt ausgefüllt und ausgedruckt zum Informations- und Diagnostikzentrum mitbringen. 

Für alle Fragen zu wirtschaftlichen Hilfestellungen während und nach der Coronapandemie hat die Wirtschaftsförderung des Landkreises Konstanz ausführliche Informationen zusammengestellt.

Darüber hinaus hat die Wirtschaftsförderung des Landkreises Konstanz sowie die Bodensee Standort Marketing GmbH eine „Info-Hotline Wirtschaft“ geschalten, die Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr unter der Telefonnummer 07531 800-1450 erreichbar ist

Die Hotline wendet sich an Unternehmende, die Fragen rund um das Thema COVID-19 und Wirtschaft haben. Die Anfragen werden in die Bereiche Unternehmen, Fachkräfte, Existenzgründung / Selbständige und Tourismus / Gastronomie weitergeleitet und dort schnellstmöglich bearbeitet.

Ebenso hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg eine gebührenfreie Hotline für Unternehmen in Baden-Württemberg unter der Telefonnummer 0800 40 200 88 eingerichtet. Erreichbar ist diese Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 18 Uhr.

Übersicht: Ansprechpartner für Unternehmen (557 KB)

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung (58 KB)

Die Agentur für Arbeit ist für Anfragen, neben den allgemeinen Kontaktmöglichkeiten, auch unter der Hotline 07531 585-700 erreichbar. Sie ist zuständig für Personen, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt haben und jetzt arbeitslos werden. Der Personenkreis kann bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Arbeitslosengeld stellen. Die Anträge stehen online zur Verfügung. Darüber hinaus sind Anträge auf Kurzarbeitergeld ebenfalls bei der Agentur für Arbeit zu stellen.

Das Jobcenter steht ebenfalls, neben den allgemeinen Kontaktmöglichkeiten, unter der Hotline 07531 36336-800 für Auskünfte zur Verfügung. Es ist zuständig für Personen, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeldleistungen haben oder die eine Aufstockung von Arbeitslosengeld bzw. von Kurzarbeitergeld benötigen. Dieser Personenkreis kann beim Jobcenter Grundsicherung nach dem SGB II beantragen.

Schnelltest und FAQs

Sie sind unsicher, ob Sie mit COVID-19 infiziert sein könnten? Dann beantworten Sie einfach 3 Fragen und ermitteln Sie Ihr persönliches Risiko:
Testfragen zur Verdachtsabklärung 

FAQs zur Corona Epidemie - Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz (64 KB)

Krankheitstagebuch RKI

Krankheitstagebuch "light" des Landkreises Konstanz (439 KB)

Aktuelle Pressemitteilungen

Weitere Pressemitteilungen zu Corona

Aktuelle Risikogebiete

Aufgrund der dynamischen Lage verweisen wir bezüglich der Risikogebiete auf die Seite des Robert-Koch-Instituts:

Aktuelle Risikogebiete

Symptome und Verlauf

  • Die Inkubationszeit wird gegenwärtig mit bis zu 14 Tagen angegeben.
  • Die Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 umfassen nach derzeitigem Stand Fieber, Husten, Atembeschwerden und Kurzatmigkeit.
  • Schwerere Erkrankungen verlaufen als Lungenentzündung oder in wenigen Einzelfällen wie bei der echten Grippe (Influenza) tödlich. 
  • Eine spezifische Therapie oder ein Impfstoff existieren nicht. Die Therapie erfolgt somit abhängig von der Schwere der Erkrankung symptomatisch.

Verhalten im Verdachtsfall

  • Personen, die den Verdacht haben, mit Coronaviren infiziert zu sein und Krankheitssymptome haben, sollen sich zunächst telefonisch mit dem Hausarzt in Verbindung setzen. Nicht unangemeldet in die Praxis oder ins Krankenhaus gehen.
  • Hausärztin oder -arzt klärt dann mit dem Gesundheitsamt das weitere Vorgehen ab.
  • Bis zur weiteren Abklärung zu Hause bleiben und den Kontakt zu anderen Personen auf ein Minimum beschränken.
  • Untersuchungen zur Abklärung eines möglichen Verdachtsfalles einer Coronavirusinfektion können im Landkreis Konstanz von einem hier ansässigen Labor durchgeführt werden. Dies ermöglicht eine zeitnahe diagnostische Abklärung.
  • Ein Verdachtsfall liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vor, wenn betroffene Personen:
    - Symptome einer Atemwegsinfektion aufweisen und bis 14 Tage zuvor ein Kontakt mit einem bereits bestätigten Fall einer Coronaviruserkrankung bestand.
    - Das Gleiche gilt für Personen, die Erkrankungssymptome aufweisen und sich bis 14 Tage zuvor in einem Risikogebiet aufgehalten haben.
    Verdachtsabklärung und Erstmaßnahmen 

Wichtige Hygienetipps

  • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife.
  • In ein Papiertaschentuch niesen oder husten und dieses danach entsorgen.
  • Händewaschen nach dem Niesen und Husten.
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, in die Armbeuge niesen oder husten.
  • Bei Grippesymptomen zu Hause bleiben, um Ansteckung zu vermeiden. 
Reinigungshinweise zu Covid-19.

Weitere Informationen