Ausstellung des Landschaftserhaltungsverbands Konstanz im Landratsamt

Schwertlilien
Foto: Heiner Werner

Noch bis zum 24. Mai ist im Landratsamt Konstanz eine Ausstellung zu sehen, die sich mit der Arbeit des Landschaftserhaltungsverbands Konstanz beschäftigt und in großformatigen Fotografien von Heiner Werner die beeindruckende Natur des Landkreises zeigt. Im Anschluss zieht die Ausstellung weiter in die Gemeinden des Kreises.

„Mit dieser Ausstellung wird die wertvolle Arbeit des Landschaftserhaltungsverbands vorgestellt, die täglich vom Team des LEV und den vielen kooperierenden Landwirten, Verbänden und Partnern geleistet wird“, so der Erste Landesbeamte Philipp Gärtner bei der Eröffnung der Ausstellung.

Landschaftserhaltungsverbände sind Vereine auf Kreisebene, deren Aufgabe der Naturschutz und die Landschaftspflege ist. Im LEV arbeiten die verschiedensten Interessengruppen miteinander, so setzen sich die Mitglieder aus Vertretern aus dem Landkreis, den Kommunen, der Landwirtschaft und dem Naturschutz zusammen.

„Moderner Naturschutz bedeutet nicht, einseitig Vorstellungen durchzusetzen, sondern gemeinsam Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, die der Natur und den seltenen Arten dienen“, so Tilo Herbster, Geschäftsführer des LEV Konstanz zur Philosophie des Landschaftserhaltungsverbands und seiner eigenen Arbeit. „Dass diese Idee in der Praxis funktioniert, beweisen wir täglich.“

Im vergangenen Jahr wurden im Landkreis auf 1.400 ha Fläche unterschiedlichste Maßnahmen umgesetzt und dafür 1,3 Mio. € Fördergelder verwendet, die fast gänzlich vom Land Baden-Württemberg bereitgestellt werden. An deren Umsetzung in insgesamt 185 Gebieten waren 118 Landwirte, 13 Unternehmer und 8 Verbände beteiligt. Dabei ist der LEV bei seiner Arbeit auf bestimmte Kulissen angewiesen. Rund 60% unserer Kreisfläche, nämlich 50.000 ha, sind in solchen Schutzgebietskulissen hinterlegt. Dazu gehören beispielsweise Natura-2000-Gebiete, FFH-Gebiete, Vogel- und Naturschutzgebiete oder Biotope. Hier werden vielfältigste Vorhaben durchgeführt. So kann es zum Beispiel um das Ausbaggern eines Feuchtbiotops gehen, ebenso gut aber auch um Mäh- und Pflegemaßnahmen in Naturschutzgebieten. Der LEV unterstützt auch Beweidungsprojekte auf Steilflächen, an denen Maschinen nicht mehr eingesetzt werden können, wie etwa im Naturschutzgebiet am Hohentwiel und an Steilhängen bei Aach.

Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten des Landratsamtes in der Bodenseehalle besucht werden.