Warntag 2020

Alarmleuchte
Bildnachweis: Pixabay.com

Am 10. September 2020 um 11 Uhr findet erstmalig der bundesweite Warntag statt, an dem sich auch das Land Baden-Württemberg beteiligen wird. Im gesamten Bundesgebiet werden die Warn-Apps anschlagen, Sirenen heulen und Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen. Dieser Warntag soll künftig jährlich am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Für die Warnung der Bevölkerung sind all die Behörden zuständig, die in der Gefahrenabwehr tätig sind. Dies können Behörden von Bund und Ländern oder Behörden auf kommunaler Ebene sein. Besonders die kommunalen Behörden der Schadenabwehr warnen vor Ereignissen wie Hochwasser, Unwettern und Hitzewellen und informieren die Bevölkerung über Schadstoffaustritte oder Großbrände sowie über sonstige Gefahren für die Gesundheit und das Leben von Menschen und Tieren, wie derzeit über die Corona-Pandemie oder zum Beispiel über Tierseuchen.

Die Warnung der Bevölkerung kann über verschiedene Verbreitungswege erfolgen, zum Beispiel über Radio und Fernsehen oder Internetseiten der Onlineredaktionen, aber auch über soziale Medien. Warn-Apps, wie die App NINA, werden ebenso zur Warnung der Bevölkerung eingesetzt, wie noch vorhandene Sirenen. Auch der Einsatz von Lautsprecherwagen kann ein adäquates Mittel sein. Mit jeder Warnung erhält die betroffene Bevölkerung Empfehlungen, was jeder Einzelne zu seinem Schutz tun kann oder wo weitere Informationen eingeholt werden können. 

Das Landratsamt Konstanz wird am bundesweiten Warntag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr im Verwaltungsgebäude am Benediktinerplatz 1 in Konstanz einen Informationsstand einrichten. Interessierte Besucherinnen und Besucher können sich dort über die Aufgaben und die Arbeit des Bevölkerungsschutzes informieren.