Unternehmerdialog Arbeit & Gesundheit

Bildnachweis: Pixabay.com

Der 16. Unternehmerdialog Arbeit & Gesundheit findet am 19. März 2021 um 9 Uhr erneut in digitaler Form statt und befasst sich mit dem Arbeiten im Homeoffice und damit, was Arbeitgeber hierbei beachten sollten.

Bis vor einem Jahr wurden mit dem Begriff Homeoffice häufig nur bestimmte Berufsgruppen in Verbindung gebracht. Mit der Corona-Pandemie haben sich zahlreiche Änderungen im gesellschaftlichen und beruflichen Leben ergeben, die sich auch auf den Bereich des Arbeitens von zuhause ausgewirkt haben. Zuletzt wurde mit der SARS-CoV2-Arbeits-schutzverordnung vom 21. Januar 2021 ausgegeben, dass der Arbeitgeber den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbarer Tätigkeiten anzubieten hat, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen.

Vermutlich wird uns das Arbeiten von unterwegs oder von zu Hause aus auch im weiteren zeitlichen Verlauf erhalten bleiben und begleiten – zumindest in höherem Maße als dies vor Corona der Fall war. Fragen hierzu gibt es allerdings noch immer: Was bedeutet eigentlich "Arbeit aus dem Homeoffice" - gibt es Unterschiede zwischen dem mobilen Arbeiten und Telearbeit? Was macht es eigentlich mit uns, wenn wir allein von zu Hause aus - separiert von Kolleginnen und Kollegen - arbeiten? Was müssen Arbeitgeber beachten, wie können sie guten und motivierenden Kontakt zu ihren Beschäftigten halten?

Beim 16. Unternehmerdialog Arbeit & Gesundheit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Konstanz am 19. März von 9 bis 11 Uhr wird sich mit ebensolchen Fragestellungen befasst und Arbeitgebern, Personalverantwortlichen und BGM-Beauftragten aus dem Landkreis Konstanz die Gelegenheit geben, sich hierüber zu informieren und auszutauschen. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit Partnern der Arbeitsgruppe Betriebliches Gesundheitsmanagement als digitales Format via Zoom umgesetzt. Dr. Sai-Lila Rees, Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung GmbH, Karsten Schrankel, AOK - Die Gesundheitskasse Hochrhein-Bodensee und Dr. Oliver Müller, Zentrum für Psychiatrie Reichenau, SINOVA Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, werden gemeinsam mit Christine Merath, Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Konstanz, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch den Vormittag begleiten.

Anmeldungen sind möglich bis zum 15. März bei Christine Merath per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@LRAKN.de. Weitere Informationen gibt es hier.