Sonnenschutz nicht vergessen

Bunte Sonnenschirme
Bildnachweis: Pixabay.com

Die Folge einer übermäßigen Bestrahlung mit UV-Licht kann die Entstehung von Hautkrebs sein. Ausreichender Sonnenschutz ist daher unabdingbar.

Dem Gesundheitsamt ist es ein wichtiges Anliegen, die Bevölkerung auf die Risiken durch Sonnenstrahlen aufmerksam zu machen. Die Folge einer übermäßigen Bestrahlung mit UV-Licht kann die Entstehung von Hautkrebs sein. Dieser zählt weltweit zu den häufigsten Krebsarten. Nach Angaben des Krebsregisters Baden-Württemberg werden in Deutschland etwa 21.000 Neuer-krankungen von schwarzem Hautkrebs pro Jahr registriert, Tendenz steigend. Wichtig zur Früherkennung sind regelmäßige Selbstuntersuchungen der Haut sowie Vorsorgeuntersuchungen beim Hautarzt.

Den besten Schutz vor UV-Strahlen bietet die Kleidung, zu der auch Sonnenhut und -brille gehören. Für unbedeckte Hautpartien des Körpers sollten Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor verwendet werden. Bei der Anwendung von Sonnencreme gilt der Satz „Viel hilft viel“. Doch keine Sonnencreme schützt vollständig. Säuglinge und Kleinkinder bis zum zweiten Lebensjahr sollten nicht der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Neben Kindern sind vor allem Personen, die im Außenbereich arbeiten und Menschen, die ihrem Hobby im Freien nachgehen, gefährdet.