Landrat Danner und Oberbürgermeister Burchardt im Gespräch mit dem Sozialministerium zum Thema Impfstoffverteilung

Spritze in Oberarm
Bildnachweis: Pixabay.com

Der Amtschef des Sozialministeriums, Dr. Uwe Lahl, hat sich heute mit dem Konstanzer Landrat Zeno Danner und Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt in einer Videoschalte intensiv über das Thema Impfen ausgetauscht.

Nach dem sehr konstruktiven Gespräch sagte Dr. Lahl: „Das Land will eine faire Lösung des Verteilens von Impfstoff. Sobald mehr Impfstoff verfügbar ist, werden wir den Verteilschlüssel ändern. Wir planen derzeit einen Landesimpfgipfel mit der kommunalen Familie im April, auf dem wir diese wichtigen Fragen besprechen wollen. Ich gehe davon aus, dass dann auch die kommunale Seite mit einem abgestimmten Konzept in diese Gespräche geht.“

Dr. Lahl bat Landrat und Oberbürgermeister darum, sich ein Konzept für weitere Gemeindeimpftage im Landkreis Konstanz zu überlegen. Das Land stellte hierfür ein Sonderkontingent in Aussicht, sobald mehr Impfstoff nach Baden-Württemberg kommt.

Zeno Danner freute sich über die unkomplizierte Gelegenheit die Situation im Landkreis Konstanz darzustellen: „Ich schätze den konstruktiven Austausch mit Herrn Ministerialdirektor Dr. Lahl. Selbstverständlich wird der Landkreis bereitstehen, umgehend alle Impfdosen zu verimpfen, die zu uns kommen.“

„Ich danke Herrn Ministerialdirektor Dr. Lahl für das gute und konstruktive Gespräch und die Gelegenheit, die besondere Situation des Landkreises wie auch der Stadt Konstanz im Sozialministerium darzustellen“, so Oberbürgermeister Burchardt. „Die Stadt Konstanz wird unverzüglich alle erforderliche Infrastruktur zur Verfügung stellen, damit die angekündigten Impfdosen schnell an die Bürger verimpft werden können. Ich danke auch Herrn Landrat Zeno Danner für die gute Zusammenarbeit. Wir werden die weiteren Maßnahmen im gemeinsamen Austausch zügig vorwärtsbringen.“