Kultursommer im Landkreis Konstanz

Klavier
Bildnachweis: Pixabay.com

Der Landkreis Konstanz hat erfolgreich Fördermittel aus dem Corona-Hilfspaket „Neustart Kultur“ der Bundesregierung beantragt. Für den „Kultursommer im Landkreis Konstanz“ fließen knapp 160.000 Euro in den Landkreis. Zusätzlich hat der Kreistag 50.000 Euro für ein pandemiegerechtes Kulturprogramm bereitgestellt.

Die Kulturstiftung des Bundes hat mit Hilfe von Corona-Sondermitteln der Bundesregierung unter dem Titel „Kultursommer 2021“ ein kurzfristiges Sonderförderprogramm ausgeschrieben. Mit diesem Programm sollen während der gegenwärtigen Pandemie zusätzliche und hygienisch ange­passte kulturelle Angebote ermöglicht werden. Als auftretende Künstler­innen und Künstler sollen nach Maßgabe der Ausschreibung insbesondere freiberufliche Kulturschaffende aus der jeweiligen Region engagiert werden.

Ein ähnliches Programm gab es bereits im Jahr 2020. Damals waren auch Städte und Gemeinden antragsberechtigt; verschiedene Institutionen im Landkreis konnten von einer Förderung profitieren. Dieses Jahr beschränkt sich die Antragsberechtigung auf die Landkreise. Das Landratsamt hat darum verschiedene Konzepte von Kulturinstitutionen im Kreis gebündelt. Der so entstandene Antrag auf Förderung eines „Kultursommers im Land­kreis Konstanz“ wurde von der Kulturstiftung des Bundes nun bewilligt. Damit werden beinahe 160.000 Euro in den Landkreis fließen. Zusätzlich hat der Kreistag 50.000 Euro aus Eigenmitteln bereitgestellt. Mit diesen Mitteln wird der Landkreis ein lebendiges und pandemiekonformes Kulturpro­gramm in den Städten und Gemeinden der Region fördern.

Das Landrats­amt kooperiert dabei mit den städtischen Kulturämtern und anderen Kulturinstitutionen. So wird unter anderem auch der Kultur­sommer des Kulturladen Konstanz gefördert, Freilufttheateraufführungen in Singen und Radolfzell sowie weitere Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Schau­spiel, Literatur und Bildende Kunst in Singen, Radolfzell, Konstanz, Engen, Böhringen, Gaienhofen und weiteren Orten. Das genaue Programm wird Ende Juni veröffentlicht.