Infektionsprävention an Grundschulen: Händewaschprojekt

Das Schwarzlichtexperiment verdeutlicht, an welchen Stellen nach dem Händewaschen noch Bakterien sitzen.

Um Schülerinnen und Schülern die Wichtigkeit der Händehygiene näherzubringen, besuchte das Gesundheitsamt von November 2019 bis Februar 2020 mehrere dritte und vierte Klassen von Grundschulen im Landkreis Konstanz.

Kinder sind in Schulen aufgrund ihres typischen Sozialverhaltens in Form von engen und häufigen Körperkontakten einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Das Gesundheitsamt legt deshalb Wert darauf, dass Kinder frühzeitig mit der Händehygiene vertraut gemacht werden, da diese die Schüler effektiv vor Krankheiten schützen kann.

Durch einen Lernzirkel wurden den Kindern spielerisch die Grundlagen der Händehygiene vermittelt. So lernten die Kinder beispielsweise, was Bakterien eigentlich sind, wie man richtig niest und wie schnell sich Bakterien verbreiten können. Höhepunkt des Lern-zirkels war eine Station, bei der anhand einer Schwarzlichtlampe gezeigt werden konnte, an welchen Stellen die Schüler noch besser ihre Hände waschen sollten.

Das Projekt wurde in den Jahren 2017 und 2018 erstmals durchgeführt. Es ist geplant, dieses Angebot für Grundschulen weiterhin alle zwei Jahre zu wiederholen. Interessierte Grundschulen können auf Anfrage an gesundheitsamt@LRAKN.de die benötigten Materialien auch für die eigenständige Durchführung des Projektes kostenlos ausleihen.