Erste Covid-Patientin aus Frankreich geht geheilt nach Hause

Patientin in Hubschrauber mit Mundschutz winkt zum Abschied
Die 70jährige Elsässerin war als erste Covid-Patientin ins Klinikum Konstanz gekommen, nun konnte sie als geheilt entlassen werden. Bild: GLKN

Der Gesundheitsverbund stellte insgesamt fünf Behandlungsplätze für ausländische Corona-Patienten zur Verfügung. Erste französische Patientin konnte nun als geheilt entlassen werden.

Sie war am 26. März 2020 mit dem Hubschrauber gekommen - im Koma, intubiert und beatmet - und heute ist sie mit dem Hubschrauber auch wieder gegangen, den sie selbstständig besteigen konnte: Makvala S. aus Mulhouse. Die 70jährige Elsässerin war als erste Covid-Patientin ins Klinikum Konstanz gekommen, nun konnte sie als geheilt entlassen werden, freute sich der Ärztliche Direktor Prof. Marcus Schuchmann. Noch war sie ein bisschen wackelig auf den Beinen, aber frohgemut und voller Vorfreude auf das Nachhausekommen. Zugleich ist die Französin auch zutiefst dankbar, dass sie im Landkreis Konstanz aufgenommen und behandelt wurde, denn das hat ihr das Leben gerettet, ist sich Chefarzt und Lungenspezialist Prof. Achim Kabitz sicher.

Sie war eine der fünf französischen Patienten, die der Gesundheitsverbund in seinen beiden Kliniken in Konstanz und Singen aufgenommen hatte, weil die vollständig belegten Beatmungsplätze im Elsass die Versorgung der eigenen Patienten nicht mehr zugelassen hatte und sich die Region Grand d´Est hilfesuchend an die deutschen Nachbarn gewandt hatte. Ein Hilfegesuch, dem der Landkreis und der Gesundheitsverbund gerne nachgekommen sind. „Wir haben die Kapazitäten und konnten deshalb helfen“, freute sich Landrat Zeno Danner über die Genesung der französischen Patientin, und weiter: „Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, den französischen Nachbarn in dieser großen Krise beizustehen und Europa auch zu leben.“

Gruppe steht auf Helikopter-Landeplatz vor dem Krankenhaus
Sie freuen sich gemeinsam über die Genesung der ersten Covid-Patientin, die im Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz erfolgreich behandelt wurde: (v.l.n.r.) Peter Brun, Abteilungsleiter Technik am Klinikum Konstanz, Prof. Dr. Marcus Schuchmann, Ärztlicher Direktor am Klinikum Konstanz, Landrat Zeno Danner, Aufsichtsratsvorsitzender des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz, Dr. Linda Irmisch, Stationsärztin der Covid-Station, Dr. Doreen Stark, Fachärztin Internistische Intensivmedizin, Makvala S., Patientin aus Mulhouse, Dr. Thomas Kiefer, Chefarzt der Klinik für Thoraxchirurgie, Prof. Dr. Hans-Joachim Kabitz, Chefarzt der II. Medizinischen Klinik Konstanz, Bernd Sieber, Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz, Prof. Dr. Ivo Quack, Chefarzt der Zentralen Notfallaufnahme und Katharina Gerwig, stellvertretende Stationsleitung der Intensivstation. Bild: GLKN

„In diesen Zeiten zählen mehr denn je der Zusammenhalt und die Solidarität untereinander“, ist sich auch Bernd Sieber, Vorsitzender der Geschäftsführung des GLKN, sicher. Er verabschiedete die französische Covid-Patientin mit einem Blumenstrauß und vielen guten Wünschen. Er hofft, dass auch die verbleibenden französischen Patienten bald geheilt ihre Heimreise antreten können. Er bekräftigte noch einmal gemeinsam mit dem Landrat die Bereitschaft, weitere Patienten aus Frankreich, aber auch aus Italien oder der Schweiz aufnehmen zu wollen, wenn der Bedarf da sei und die Kapazitäten im GLKN es zulassen.