Corona-Kulturfonds des Landkreises – erste Projekte gestartet

Mann spielt Gitarre
Bildnachweis: Pixabay.com

Der im Juli auf Beschluss des Kreistags eingerichtete Corona-Kulturfonds des Landkreises Konstanz fördert die freie Kunst- und Kulturszene im Landkreis Konstanz. Nachdem der Landkreis einen Grundstock von 25.000 Euro zur Verfügung gestellt hatte, folgten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Gemeindeverwaltungen, Stiftungen, Banken und Unternehmen dem Spendenaufruf des Landkreises. Besonders großzügig zeigte sich die Messmer-Stiftung Radolfzell, die eine Spende von 20.000 EUR veranlasste.

Zweck des befristeten Kulturfonds ist die Unterstützung der engagierten und vielfältigen freien Kulturszene in der Region, die besonders unter den Einschränkungen der Pandemie leidet. Der Landkreis möchte so einen Beitrag zur Aufrechterhaltung und zum Überleben des öffentlichen Kulturlebens leisten, das ohne die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler seine Vielfalt und Ausstrahlung verlieren würde.

Dank der eingegangenen Spenden können durch den Kulturfonds nun 24 Projekte von Kulturschaffenden aus der Region mit einem finanziellen Zuschuss unterstützt werden. Die von einer Fachjury unter fast 40 eingegangenen Bewerbungen aus den Sparten Literatur, Fotografie, Bildende Kunst, Schauspielerei, Tanz, Kleinkunst, Musik, Film und Medienkunst ausgewählten Projektanträge repräsentieren die ganze Breite des Kulturschaffens in der Region.

Die ersten Projekte sind bereits abgeschlossen: Am Sonntag hat die Künstlerin Rebecca Koellner ihre Textinstallation „Tag und Nacht“ an der Konstanzer Seestraße fertiggestellt. Die Musiker Benjamin Engel und Jürgen Waidele waren bereits im September und Oktober in der Region unterwegs und spielten Freiluftkonzerte in verschiedenen Seniorenheimen – für jene Menschen, die aufgrund ihres Alters und der für Heime geltenden Einschränkungen ganz besonders unter den Corona-Auflagen leiden. Auch das Projekt „It‘s only Haushalt“ ist bereits veröffentlicht: Auf Plakaten in der Konstanzer Innenstadt und auf einer eigens eingerichteten Webseite (www.its-only-haushalt.de) präsentieren die Konstanzer Künstlerinnen Veronika Fischer, Anna Appadoo, Mojca Osojnik gemeinsam mit der Berliner Illustratorin Frollein Motte ihre Reflektionen zum häuslichen Arbeiten.

Zu den von einer Jury ausgewählten Projekten gehören außerdem Buchpublikationen, Konzerte und Videoproduktionen. Künstlerinnen und Künstler, die auf eine öffentliche Aufführung hingearbeitet haben, müssen ihre Projektplanung unter den aktuellen Bedingungen neu überdenken.