Sorge um hausärztliche Versorgung im Landkreis Konstanz

Aktueller Bericht weist auf künftig hohen Bedarf hin

Foto: pixabay 

Wie sieht die hausärztliche Versorgung im Landkreis Konstanz und deren zukünftige Sicherstellung aus? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit Anfang 2018 eine Delegation aus Experten in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz.

Der Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs zufolge könnte die hausärztliche Versorgung im Landkreis Konstanz noch als gut bewertet werden. Allerdings sind bereits ein Viertel der an der Befragung teilgenommenen Hausärzte 65 Jahre und älter. Knapp 40% der an der Befragung teilgenommenen Hausärzte werden nach eigenen Angaben voraussichtlich innerhalb der nächsten fünf Jahre ihre Tätigkeit als Hausarzt aufgeben.

Daher ergibt sich ein hoher Bedarf an Nachfolgern. Die Nachfolgersuche gestaltet sich aber sowohl im Landkreis Konstanz, als auch bundesweit sehr schwer.
Die Ergebnisse zeigen, dass die Sorge über die künftige hausärztliche Versorgung auch in unserem Landkreis nicht ganz unberechtigt ist. Insbesondere in den ländlichen Regionen ist mit einem zunehmenden Hausärztemangel zu rechnen.
 
Bearbeitet wurde die Thematik in einer Arbeitsgruppe der Kommunalen Gesundheitskonferenz „Regionale haus- und fachärztliche Versorgung“ im Landkreis Konstanz.

Bisher fanden eine Auftaktveranstaltung und ein Workshop statt. Bei diesen Veranstaltungen wurde den Auswirkungen des demografischen Wandels, dem Mangel an Nachwuchskräften und möglichen Lücken bei der hausärztlichen Versorgung nachgegangen. Im Rahmen des Projektes erfolgte eine schriftliche Befragung der Hausärzte im Landkreis Konstanz mittels Fragebögen. Die Fragebögen wurden vom Gesundheitsamt des Landkreises Konstanz für den Bericht analysiert und ausgewertet.
 
Der Bericht „Analyse zur hausärztlichen Versorgungssituation im Landkreis Konstanz“ kann auf der Homepage des Gesundheitsamtes unter www.lrakn.de/gesundheitsamt abgerufen werden.