Home >> Wirtschaft & Tourismus >> Tourismus >> Gemeinden & Städte

Städte und Gemeinden von A-Z

Der Landkreis Konstanz umfasst 25 Städte und Gemeinden. Ob Entspannen am See, Kultur pur erleben, in die Geschichte der Region eintauchen oder aktiv die Region erkunden - für jeden Gast gibt es im Landkreis Konstanz das passende Urlaubsziel: 

Aach

Aach – die kleine Stadt an der großen Quelle – ist vor allem durch die größte Quelle Deutschlands, die Aachquelle, überregional bekannt. Inmitten der Ferienlandschaft Hegau, die von den Ufern des Bodensees über die weiten Höhen des Wittoh bis hinein in die von Feuer und Eis geformten Hegauer Vulkanberge reicht, liegt auf einem steilen Bergkegel das mit Stadtbefestigung, Mauern und Türmen bewehrte Städtchen Aach. Fernab vom großen Urlaubsrummel bietet Aach viele Möglichkeiten: Gesunde Luft, Wandermöglichkeiten, abwechslungsreiche Tagesausflüge auf die Gipfel der Hegauberge, zum Bodensee, dem Steißlinger oder Böhringer See; aber auch Schloss Langenstein mit seinem Fasnachtsmuseum bietet Sehenswertes.

Stadtverwaltung Aach
Verkehrsamt
78267 Aach
Te.l: 07774 93090
Fax: 07774 930930
gemeinde@aach.de
www.aachquelle.de


Allensbach

Allensbach – der Ort der Demoskopen wird er auch genannt, denn das weltbekannte Institut für Demoskopie ist seit über 60 Jahren hier zuhause.
Aber nicht nur für die Demoskopen ist Allensbach ein spannender Fleck auf der Landkarte, denn Allensbach hat etwas, das man nur an wenigen Orten findet. Eine gelungene Mischung aus gelebter Tradition und lebendiger Moderne. Eine idyllische Lage am See und ein traumhaftes Hinterland. Eine dörfliche Struktur und das spannende Kulturangebot einer aufgeweckten Stadt.
Kultur ist in Allensbach längst kein Geheimtipp mehr. Allensbach steht für ein hochkarätiges und engagiertes Kulturprogramm. Weit über die Region hinaus bekannt sind die Reihe „JAZZ am SEE“ und die Veranstaltungen auf der Bühne direkt am See.
Ein Kleinod - der bewaldete Bodanrück mit unzähligen Rad- und Wanderwegen. Vom idyllischen Mindelsee bis zum Wild- und Freizeitpark, vom Barockschlösschen bis zur wildromantischen Marienschlucht, vom Golfplatz mit herrlichem Seeblick bis zum Kloster Hegne – hier findet jeder das Richtige für sich.

Kloster Hegne
Krypta mit Grab der 1987 selig gesprochenen Sr. Ulrika; Ferien- und Seminarhotel www.klosterhegne.de

Wild- und Freizeitpark Allensbach
Wildtiere; Falknerei; Streichelzoo; Aktivspielplatz www.wildundfreizeitpark.de

Kliniken Schmieder
Neurologische Fach- und Rehabilitationskrankenhaus www.kliniken-schmieder.de


Kultur- und Verkehrsbüro Allensbach
Konstanzer Straße 12
78476 Allensbach
Tel.: 07533 801 35
Fax: 07533 801 36
tourismus@allensbach.de
kulturbuero@allensbach.de
www.allensbach.de


Bodman - Ludwigshafen

Am westlichen Ende des Bodensees liegt Bodman-Ludwigshafen. Eingebettet in eine bewegte Hügellandschaft, angrenzend an ein ausgedehntes Naturschutzgebiet, liegen sich die beiden Ortsteile am See direkt gegenüber. Unter Kennern zählt diese Ecke mit ihrer Vielzahl an seltenen Pflanzen und Vögeln zu den schönsten des Bodensees.

Es ist eine unverbrauchte Erholungslandschaft, die es das ganze Jahr über zu entdecken lohnt.

Sehenswertes:

Kunstwerk von Peter Lenk: Im Ortsteil Ludwigshafen können Sie am Zollhaus ein metergroßes Kunstwerk des bekannten Künstlers Peter Lenk bewundern. Es zeigt eine deftige Gesellschaftssatire, eine Abrechnung mit der Habgier und ihren Raffzähnen.

Marienschlucht: Eines der beliebtesten Ausflugsziele am Bodanrück, das im Rahmen einer kleinen Wanderung erkundet werden kann. Durch die wildromantische Naturoase im Wald führen enge Treppenaufgänge. Die Tour kann mit einer Schifffahrt der Motorbootgesellschaft verbunden werden.

Ruine Altbodman: Wahrzeichen des Überlinger Sees und ein tolles Ausflugsziel auch für Kinder. Von der Aussichtsplattform in der Ruine hat man einen wunderbaren Blick über den See und die Umgebung.

Tourist-Information Bodman-Ludwigshafen
Hafenstrasse 5
78351 Bodman-Ludwigshafen
Tel.: 07773 930040
Fax: 07773 930043
info@bodman-ludwigshafen.de
www.bodman-ludwigshafen.de


Büsingen

Eingebettet in einer herrlichen Naturlandschaft liegt Büsingen nur vier Kilometer vor den Toren der Schweizer Kantonshauptstadt Schaffhausen. Büsingen ist ein deutsches Dorf innerhalb der Schweiz. Politisch zwar deutsch, wirtschaftlich aber gilt Schweizer Recht. Das Dorf ist eine sogenannte Exklave, die von Deutschland aus nur über die Schweizer Grenze zu erreichen ist.

Oft sind Besucher vom Sonderfall Büsingen überrascht, interessieren sich dafür und haben Fragen. Das sind in der Regel immer die gleichen: Was, wann, wer, wie, warum und . . . wie wirkt sich das auf das Alltagsleben in der Gemeinde Büsingen aus? Diese Fragen können durch eine Wanderung auf dem Exklavenweg auf interessante Art und Weise beantwortet werden. An elf Anlaufstellen stehen attraktiv gestaltete Tafeln mit interessanten Informationen zur Verfügung. Der «Büsinger Exklavenweg» ist in rund zweieinhalb Stunden erwanderbar, kann aber auch abgekürzt bewandert werden.

Als Büsingens Wahrzeichen gilt die Bergkirche St. Michael. Auf halbem Weg zwischen Büsingen und Dörflingen steht auf einem Moränenhügel (420 m ü. M.) die Bergkirche. Als besonders geschichtsträchtige Sehenswürdigkeit ist der Besuch des Junkerhauses zu empfehlen. Das imposante Fachwerkhaus inmitten des Dorfes war einst Sitz der Büsinger Vogtsherren. Von 1535 bis 1854 hatte die Adelsfamilie Im Thurn aus Schaffhausen Büsingen als Lehen von Österreich. Ende des 17. Jahrhunderts amtete dort das Familienmitglied Eberhard Im Thurn. Seine Entführung, die sich am 10. April 1693 vor diesem Haus abspielte, war ein bedeutsames historisches Ereignis für die Gemeinde, denn es verhinderte letztlich die Einbindung Büsingens in die Schweiz und führte somit zur heutigen En-/Exklavensituation.

Gemeinde Büsingen
Junkerstrasse 86
78266 Büsingen
Tel.: 07734 93020
Fax: 07734 930250
gemeinde@buesingen.de
www.buesingen.de


Eigeltingen

Erholsame Ferien im Hegau? Dann ist Eigeltingen genau das Richtige!

Mit seinen fünf Ortsteilen Heudorf, Honstetten, Münchhof, Reute und Rorgenwies ist Eigeltingen ein ruhiger und sehr naturverbundener Ort. Das in der Ortsmitte gelegene Hegi-Schloss sowie die liebevoll renovierten Fachwerkhäuser prägen das Eigeltinger Ortbild auf pittoreske Weise.

Herrliche Laub- und Tannenwälder inmitten der Hegauberge strahlen geradezu magnetische Wirkung auf Wanderfreunde aus. Alle Wanderwege sind gut markiert und mit Ruhebänken, Grillplätzen und Grillhütten ausgestattet. Wer sich ins Abenteuer stürzen will, der findet seinen Spaß in der überregional bekannten Erlebnisgastronomie „Lochmühle“. Oldtimer-, Traktor- und Motorcrossrennen, Bullenreiten, Baumstammlaufen sowie ein Kletterparcours im Steinbruch sind nur einige Highlights, die Sie erwarten.

Nur zwei Kilometer von Eigeltingen entfernt liegt Schloss Langenstein mit seinem einmaligen Fasnachtsmuseum, das närrisches Brauchtum aus dem alemannischen Raum präsentiert.

Tourist-Information Eigeltingen
Krumme Strasse 1
78253 Eigeltingen
Tel.: 07774 93220
Fax: 07774 932230
www.eigeltingen.de


Engen

Mit sehr viel Liebe und Geschick wurde die denkmalgeschützte Altstadt in den 70er Jahren nahezu vollständig saniert. Seither verzaubert sie Besucher mit ihrem südländischen Flair inmitten der schiefen Häuser, verwinkelten Gassen und gemütlichen Plätze. Mehrere Preise hat das einzigartige Altstadtensemble bereits erhalten. Engen bietet nicht nur ein mittelalterliches Ambiente sondern hat in diesem historischen Rahmen auch eine Plattform für moderne Kunst und Kultur geschaffen. Ein Vorzeigebeispiel ist das Städtische Museum Engen + Galerie, das sich überregional einen ausgezeichneten Ruf erworben hat. Ein Novum im süddeutschen Raum stellt der seit Mai 2003 fertiggestellte Eiszeitpark „Petersfels“ dar, ein Naturlehrpark, der die späteiszeitlichen Verhältnisse um die bedeutende urzeitliche Fundstelle „Petersfels“ aufzeigt. Das Erlebnisbad mit seiner 89 m langen Riesenrutsche, dem Strömungskanal, dem Kinder-Planschbecken, u.v.m. laden ein, ein paar Stunden im kühlen Nass zu verbringen. Weitere Besonderheiten: Mittelalterliche Stadtführung, Abendführung mit Nachtwächter, Venus von Engen.
  
Die charmante Atmosphäre der Stadt mit ihrem Hausberg Hohenhewen fasziniert und lässt staunen. All die vielen Eindrücke von Engen lassen sich dann in aller Ruhe in den Restaurants und Cafès verarbeiten, die mit gemütlicher Atmosphäre und in gepflegtem Ambiente ihre Gäste verwöhnen.

Stadt Engen  
Tourist-Info im Bürgerbüro
Marktplatz 4
78234 Engen
Tel.: 07733 502202
Fax: 07733 502299
rathaus@engen.de
www.engen.de


Gaienhofen

Gaienhofen ist eine charmante Gemeinde auf der Halbinsel Höri im Bodensee. Durch die abwechslungsreiche Landschaft mit Wald und See, Obst- und Gemüsegärten, dem Schienerberg und den flachen Ufern der Natur- und Landschaftsschutzgebiete kann man hier vom Alltag abschalten. Ruhe und Erholung, Kultur und Gastfreundschaft werden in den vier Ortsteilen Gaienhofen, Hemmenhofen, Horn und Gundholzen groß geschrieben.

Die Gemeinde hat das ganze Jahr über etwas zu bieten: Im Frühjahr begeistert ein Meer von Blüten und der Blick auf die noch verschneiten Berggipfel. Im Sommer lädt der See zum Badespaß und Wassersport in allen Variationen ein. Der Herbst färbt das Laub in kräftige Farben und im Winter bieten sich stille Wege am See zu ausgiebigen Spaziergängen an. Zahlreiche Maler und Dichter haben hier ihren Lebensmittelpunkt und Inspiration gefunden. Der berühmteste unter Ihnen war der Nobelpreisträger Hermann Hesse, der acht Jahre in Gaienhofen wohnte, wo er einige bedeutende Werke schuf. In seinem ehemaligen ersten Wohnhaus (1904-1907) ist heute das Hermann-Hesse-Höri-Museum untergebracht. Auch sein eigenes Haus (1907-1912) im Hermann-Hesse-Weg 2 ist heute im Rahmen von Führungen öffentlich zugänglich. Die Werke vieler anderer "Höri-Künstler" wie Max Ackermann, Helmuth Macke, Erich Heckel, Curth Georg Becker u.v.m. sind im Höri-Museum zu sehen, während einem der größten deutschen Maler des 20. Jahrhunderts, Otto Dix, eine Ausstellung in seinem ehemaligen Wohnhaus, dem Otto-Dix-Haus Hemmenhofen gewidmet ist.

Gemeinde Gaienhofen
Kultur- und Gästebüro
Im Kohlgarten 1
78343 Gaienhofen
Tel.: 07735 81823
Fax: 07735 81818
info@gaienhofen.de
www.gaienhofen.de


Gailingen

Der über 1000 Jahre alte, staatlich anerkannte Erholungsort liegt 50 Meter über dem Ufer auf der gegenüberliegenden Rheinseite von Diessenhofen. Eine alte gedeckte Holzbrücke überspannt den Rhein zur Schweizer Nachbarstadt. Der von modernen Klinikanlagen geprägte Tourismusort verfügt über knapp 260 Betten in gewerblichen und privaten Beherbergungsbetrieben. Auf dem deutsch-schweizer Grenzfluss Rhein pendeln moderne Motorschiffe zwischen Schaffhausen (Rheinfall) und Konstanz (Bodensee). Eine Vielzahl touristischer Attraktionen im Ort und der Umgebung laden zu Halbtages- und Tagesausflügen ein.

Gemeinde Gailingen am Hochrhein
Tourist-Information & Bürgerservice
Hauptstrasse 7
78262 Gailingen am Hochrhein
Tel.: 07734 930320
Fax: 07734 930323
info@gailingen.de
http://www.gailingen.de/


Gottmadingen

Gottmadingen ist eine moderne Gemeinde verteilt auf den Kernort und die Ortsteile Bietingen, Ebringen und Randegg.
Durch die Nähe zur Schweiz und die optimale Verkehrsanbindung ist Gottmadingen ein idealer Ausgangspunkt für einen Urlaub im Hegau. Dabei wird das eigene Auto dank sehr guter Bahn- und Busverbindungen sowie attraktiver Angebote des Nahverkehrsverbundes Hegau-Bodensee nicht benötigt. Die abwechslungsreiche Hegau-Landschaft mit ihren charakteristischen Vulkanbergen hat allerhand zu bieten. Erleben Sie die Natur in ihrer ganzen Vielfalt auf den gepflegten Rad- und Wanderwegen und genießen Sie die Aussicht von einem der schönen Höhenzüge. Radfahrer und Wanderer können zwischen zahlreichen Tourenvorschlägen wählen.
In der Region beliebt ist das großzügig angelegte und familienfreundliche Höhenfreibad mit seinen vier beheizten Becken, zwei Beach-Volleyball-Feldern und einem eigenen Kleinkind-Bereich.

Tourist-Info Gottmadingen
J.-G.-Fahr-Strasse 10
78244 Gottmadingen
Tel.: 07731 9080
Fax: 07731 908100
gemeinde@gottmadingen.de
www.gottmadingen.de


Hilzingen

Hilzingen ist mit seinen Ortsteilen Duchtlingen, Schlatt am Randen, Weiterdingen, Binningen und Riedheim eine sehr interessante Gemeinde im Hegau. Wer den Hegau kennenlernen möchte, kommt nicht umhin, auch Hilzingen zu besuchen. Hilzingen ist Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren. Mitten im Kernort finden Sie die katholische Pfarrkirche "St. Peter und Paul" des berühmten Vorarlberger Barockbaumeisters Peter Thumb.

Zu den Höhepunkten im reichhaltigen Veranstaltungskalender zählt das traditionelle Kirchweih- und Erntedankfest am dritten Wochenende im Oktober. Weit über die Grenzen Hilzingens hinaus bekannt geworden ist der sakrale Erntedankschmuck aus tausenden verschiedenfarbigen Samen, Körnern und Früchten. Hilzingen wartet mit einem reichhaltigen Freizeitangebot auf, das von Tennis und Badminton, Segelfliegen, Kegeln, Minigolf bis hin zum beheizten Freibad reicht und für jeden Geschmack das Richtige bietet. Im Museum im Schlosspark werden "bäuerliches Leben und Arbeiten", der Bauernkrieg im Hegau 1524/25 und "Leben und Werk von Peter Thumb" gezeigt.
  
Tourist-Info Hilzingen
Hauptstrasse 36
78247 Hilzingen
Tel.: 07731 38090
Fax: 07731 3809 30
gemeinde@hilzingen.de
www.hilzingen.de


Hohenfels

Im Östlichen Teil des Hegaus - ca. 10 km vom Bodensee entfernt – in einer sanft hügeligen Landschaft, liegt die Gemeinde Hohenfels. 2.100 Einwohner gehören zu dieser, die Orte Liggersdorf, Mindersdorf, Selgetsweiler, Kalkofen und Deutwang umfassenden Gemeinde. Benannt ist die Gesamtgemeinde nach dem Schloss Hohenfels, das heute in einem Internat die Unterstufe der bekannten Schule Schloss Salem aufnimmt. Natur- und Landschaftsschutzgebiete, eine ausgedehnte Seenplatte, ein riesiges Moor, große Waldflächen und malerische Dörfer mit interessanten Baudenkmälern bestimmen das Bild. Hohenfels – ein Naturparadies, das gute Erholungsmöglichkeiten bietet. Teilweise ausgeschilderte Wander- und Radwege, ein Naturbad und großzügige Sportangebote lassen vielfältige Freizeitmöglichkeiten zu. In Ferienwohnungen, Gasthäusern, Bauernhöfen oder bei privaten Vermietern wird Ihnen Gastlichkeit geboten.

Tourist-Info Hohenfels
Hauptstrasse 30
78355 Hohenfels
Tel.: 07557 92060
Fax: 07557 920622
gemeinde@hohenfels.de
www.hohenfels.de  


Konstanz

Konstanz ist die größte Stadt am Bodensee und Kreisstadt des Landkreises Konstanz. In Konstanz sind zwei Hochschulen ansässig, die Universität Konstanz und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung. Die Geschichte des Ortes reicht bis in die römische Zeit zurück. Konstanz, die Stadt zum See, liegt direkt am Bodensee und am Ausfluss des Rheins aus dem oberen Seeteil direkt an der Grenze zur Schweiz (Kanton Thurgau). Die Schweizer Nachbarstadt Kreuzlingen ist mit Konstanz zusammengewachsen, so dass die Staatsgrenze mitten zwischen einzelnen Häusern und Straßen hindurch, aber auch zum Tägermoos hin entlang des Grenzbaches bzw. Sau-Baches verläuft. Bei gutem Wetter kann man sogar die Alpen sehen.

Sehenswertes in Konstanz

Die Imperia: Treffpunkt am Hafen von Peter Lenk, sie ist 9 Meter hoch und 18 Tonnen schwer.

Das Konstanzer Münster: In den Ruinen des spätrömischen Kastells entstand spätestens im 7. Jh. eine erste Kathedralkirche, die später mehrfache Veränderungen erfuhr. Nach der Reformation erfolgten zahlreiche Umbauten und Renovationen. Abschluss dieser Maßnahmen bildete die 1853 erbaute neugotische Turmpyramide. Zwischen 1414 und 1418 tagte hier die Kirchenvollversammlung. Im Inneren besonders sehenswert: Krypta, Mauritius Rotunde, Kreuzgang, Konradskapelle, Thomaschor, Ostchor, Mittelschiff und die Welserkapelle.

Mainau – Die Blumeninsel am Bodensee: Im Wandel der Jahreszeiten bietet die Insel Mainau prachtvolle Bilder eines wechselnden Blütenmeeres.

Naturschutzgebiet Wollmatinger Ried: Mächtige Schilfwälder, Flache Seebuchten, blumenreiche Wiesen, durchsetzt von Bäumen und Gebüschgruppen, beherrschen die Seeniederung im Westen der Stadt Konstanz.

Sea Life Konstanz: Wenn Sie Lust auf einen Tauchgang durch die Ozeane haben, ohne nass zu werden - dann sind Sie hier genau richtig. Hier erleben Sie alles aus nächster Nähe, vom Seepferdchen bis hin zu Haien.

Bodensee Therme Konstanz: Die Bodensee Therme Konstanz liegt direkt am Ufer des Bodensees. Das hochmoderne Wellness-, Gesundheits- und Sportbad mit Saunaflügel, Thermal- und Freibad lädt Sie mit seinen abwechslungsreichen, über 3000 Quadratmeter großen Wasserflächen zum Schwimmen, Baden und Erholen ein.

Tourist-Information Konstanz GmbH
Bahnhofplatz 13
78462 Konstanz
Tel.: 07531 133030
Fax: 07531 133060
info@ti.konstanz.de
www.konstanz-tourismus.de  


Moos

Die Gemeinde Moos besteht aus den vier Ortsteilen Bankholzen, Iznang, Moos und Weiler mit Bettnang. Sie liegt am südwestlichen Teil des Bodensees, dem so genannten Untersee. Als Teil der Halbinsel Höri ist sie eingebettet in weitläufige Naturschutzgebiete und lädt zum Wandern, Radfahren, Verweilen und Genießen ein. Wunderschöne Aussichtspunkte geben immer wieder neue Blickwinkel auf den Untersee und die Vulkanberge des Hegaus frei.
Ganz besonders geschätzt und weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist die beliebte Gastronomie mit ihren gemütlichen Gaststuben und Biergärten. Auch die beiden Strandbäder in Moos und Iznang sind im Sommer beliebte Treffpunkte für Kinder und Sonnenhungrige. Ganz besondere Höhepunkte im Jahr sind die Mooser Wasserprozession am Montag nach dem dritten Julisonntag sowie das Büllefest, ein Fest rund um die Zwiebel immer am ersten Sonntag im Oktober jeweils abwechselnd in einem anderen Ortsteil.

Tourist-Info Moos am Bodensee
Bohlinger Strasse 18
78345 Moos
Tel.: 07732 999617
Fax: 07732 999620
touristik@moos.de
www.moos.de


Mühlhausen-Ehingen

Zentral gelegen und doch abseits des großen Touristenstroms bietet Mühlhausen-Ehingen seinen Besuchern viele Ausflugsmöglichkeiten – ob für Wanderer und Radfahrer in die nähere Umgebung, oder mit dem Auto, Bus und Bahn an den Bodensee, in die Schweiz, den Schwarzwald oder ins Donautal. Wer sich sportlich bestätigen möchte, dem stehen außerdem Tennisplätze, Tennishalle (mit Solarium) und Kegelbahnen zur Verfügung. In der näheren Umgebung befinden sich Freibäder, Seen, Reitmöglichkeiten usw. Neben verschiedenen Festveranstaltungen, organisieren die örtlichen Vereine während der Sommerferien ein Kinderferienprogramm; so werden auch die jüngsten Gäste bestens unterhalten. Südwestlich von Mühlhausen erhebt sich als trutzige Kuppel der Mägdeberg. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle, ob man die Ruine anschauen oder einfach die schöne Aussicht genießen möchte (kein Eintritt).

Gemeinde Mühlhausen-Ehingen  
Schlossstrasse 46
78259 Mühlhausen-Ehingen
Tel.: 07733 5005 10
Fax: 07733 5005 40
bma@muehlhausen-ehingen.de
www.muehlhausen-ehingen.de


Mühlingen

Zu den weiteren Dörfern gehören Zoznegg, Gallmannsweil, Mainwangen und Schwackenreute. Die Orte mit ihrer umgebenden Landschaft präsentieren sich dem Erholungssuchenden als wahre Augenweide: Wiesen und Wälder bilden eine abwechslungsreiche, bewegte Kulturlandschaft mit sanften Hügeln und Tälern, teilweise noch unberührten Landstrichen und geschwungenen Wasserläufen, alten Streuobstwiesen, Naturdenkmälern und naturhaften Flächen. Wer einen kleinen Ferienort mit familiärer Atmosphäre sucht, ist in Mühlingen genau richtig. Die reizvolle 2300-Seelen-Gemeinde an der europäischen Wasserscheide liegt zentral zwischen Bodensee, Donautal und Schwäbischer Alb. Gut ausgebaute Wege laden zum Wandern zu Fuß oder per Rad ein.
Ein absolutes Highlight ist das Naturparadies Schwackenreuter Seen, das sich bis zu den Sauldorfer Seen und in das Waltere Moor fortsetzt.

Gemeinde Mühlingen
Verkehrsamt
In Göhren 2
78357 Mühlingen
Tel.: 07775 93030
Fax: 07775 930319
rathaus@muehlingen.de
www.muehlingen.de


Öhningen

In der sonnenreichsten Region Deutschlands liegt Öhningen mit seinen Ortsteilen Schienen und Wangen am westlichen Ende des Bodensees. Dank der ruhigen Lage abseits der großen Verkehrswege und Touristenzentren wurden alle drei Orte staatlich anerkannte Erholungsorte. Der Schienerberg ist ein ideales Wandergebiet und bietet einen reizvollen Wechsel zwischen waldreicher Berglandschaft und idyllischen Uferwegen - Schiffsverbindung besteht in Richtung Konstanz und Schaffhausen.

Tourist-Information Öhningen
Klosterplatz 1
78337 Öhningen
Tel.: 07735 81920
Fax: 07735 81930
tourist@oehningen.de
www.oehningen.de


Orsingen-Nenzingen

Die dörfliche Ruhe hier lädt zum Verweilen ein und gilt als Basisstation für Ausflüge in den Hegau. Außerordentlich schön liegt das Schloss Langenstein, das heute das Alemannische Fastnachtsmuseum beherbergt. Aktivurlauber in Orsingen-Nenzingen suchen im Sommer das beheizte Freibad auf, Reitsportfreunde können ihrem Hobby auf dem Stockfelder Hof nachgehen. Die Doppelgemeinde Orsingen-Nenzingen besitzt zwei ganz verschiedene, dafür aber umso interessantere Ortsbilder und bietet damit auch ein „doppeltes“ gastronomisches Angebot. Freunde des Golfsports werden von der wunderschönen Langensteiner Anlage begeistert sein.

Gemeinde Orsingen-Nenzingen
Stockacherstrasse 2
78359 Orsingen-Nenzingen
Tel.: 07771 9341 0
Fax: 07771 9341 41
gemeinde@orsingen-nenzingen.de
www.orsingen-nenzingen.de


Radolfzell am Bodensee

Vital und voller Energie präsentiert sich eine der ältesten Städte am Bodensee. Vor über 1170 Jahren gegründet, findet sich der Besucher heute in einer zauberhaften Kleinstadt mit historischem Flair wieder, geprägt von der unvergleichlichen Lage am Untersee, dem westlichen Teils des Bodensees.
Traditionen werden hier gepflegt. So wird seit Jahrhunderten jährlich am dritten Juli-Wochenende ein großes Fest zu Ehren der Stadtpatrone, der hl. Hausherren gefeiert. Hierzu zählt auch die Mooser Wasserprozession, eine ergreifende Entfaltung volkstümlicher Frömmigkeit.
Aber ebenso sind Zeitgenössisches, Kunst und Kultur beispielsweise in der städtischen Galerie Villa Bosch, oder dem Museum Alte Stadtapotheke zu bewundern.
Vielfältige Sport- und Freizeitangebote sprechen die Besucher an. Wassersport aller Art, Reiten oder Klettern  - die Möglichkeiten sind zahlreich. Für Radfahrer ist die Stadt und ihre Umgebung idealer Ausgangspunkt. Vielfältige Radrouten für Montainbiker, Renn- oder Genussradler führen am Ufer entlang, über die Halbinsel Höri oder den etwas anspruchsvolleren Bodanrück.

Tourismus- und Stadtmarketing Radolfzell GmbH
Bahnhofplatz 2
78315 Radolfzell am Bodensee
Tel.: 07732 81-500,
Fax: 07732 81-510 
marketing@radolfzell.de 
www.radolfzell-tourismus.de


Reichenau

Die von der UNESCO im Jahr 2000 zum Weltkulturerbe ernannte Insel Reichenau blickt auf eine fast 1300-jährige Siedlungsgeschichte zurück. Über einen Damm gelangt man auf die Insel und kann die drei romanischen Kirchen bestaunen: das Münster St.Maria und Markus mit Schatzkammer, St.Georg mit ottonischen Wandmalereien und St.Peter und Paul. Alles rund um das Thema Weltkulturerbe erfahren Sie im MUSEUM REICHENAU. Der historische Kräutergarten nach Walahfried Strabo, ein Uferwanderweg und der Aussichtspunkt Hochwart mit Panoramablick über den Untersee runden das vielfältige Angebot ab. Wer sich für die faszinierende Tier- und Pflanzenwelt interessiert, sollte einen Besuch des Naturschutzgebietes Wollmatinger Ried auf keinen Fall versäumen.

Tourist-Information Reichenau  
Pirminstrasse 145
78479 Reichenau
Tel.: 07534 92070
Fax: 07534 92077
info@reichenau-tourismus.de
www.reichenau.de


Rielasingen-Worblingen

In Blickweite gen Norden liegen die Hegau-Vulkane – der Hohentwiel an vorderster Stelle. Nach Süden hin sind die Alpen bei guter Fernsicht zum Greifen nah. Hier in einem sanft geschwungenen Landschaftsbett mit warmen Südhängen, durchflossen von der Radolfzeller Aach – hier liegt die Gemeinde Rielasingen-Worblingen. Die Nähe zum Bodensee sowie zur idyllischen Vulkanlandschaft bringt einige schöne Ausflugsziele und Strecken für Radfahrer, Mountainbiker und Inlineskater mit sich. Rings um die Gemeinde gibt es Wandergebiete, die durch Wanderwege – auch in die schweizerische Nachbarschaft – erschlossen sind. Besuchen Sie eines der größten Naturbäder Südbadens, das Naturbad Aachtal. Rielasingen-Worblingen verfügt zudem über sechs Wohnmobilstellplätze.

Gemeinde Rielasingen-Worblingen
Lessingstraße 2
78239 Rielasingen-Worblingen
Tel.: 07731 9321-0
Fax: 07731 9321-55
info@rielasingen-worblingen.de
www.rielasingen-worblingen.de


Singen

Die große Kreisstadt Singen am Fuße des Hohentwiels liegt inmitten der noch weithin unberührten herrlichen Hegaulandschaft: Charakteristisch geformte ehemalige Vulkanberge, alle mit Burgruinen gekrönt, Hügel, kleine Seen, Wälder und Wiesen machen den Hegau - des „Herrgotts Kegelspiel“ - zu einem idealen Wanderland mit vielen naturkundlichen Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten. Auch der kunsthistorische und landeskundlich interessierte Gast findet hier eine geschichtsträchtige Landschaft mit vielen sehenswerten Denkmälern aller Kulturepochen.
Singen ist ein uralter, über 4000 Jahre ununterbrochen besiedelter Platz. Die einmaligen Funde der Ur- und Frühgeschichte werden im Hegau-Museum im Gräflichen Schloss gezeigt. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war Singen ein behagliches Hegaudorf, wie es heute noch viele in der Umgebung gibt. Dann bewirkten Eisenbahn und Industrie ein überaus rasches Wachstum zum Oberbadischen Wirtschaftszentrum. Singen ist Sitz mehrerer bekannter Großbetriebe und hat sich zum weit ausstrahlenden Einkaufszentrum des Hegaus entwickelt.
Das Bild der jungen Stadt zeichnet architektonische Sachlichkeit, Zweckmäßigkeit und klare Linienführung aus. Grünanlagen, Baumgruppen, liebevoll gepflegte Gärten und Spielplätze durchziehen das ganze Stadtgebiet, weitläufige Spazierwege begleiten den Aachfluss, wo auch mit dem Gelände zur Landesgartenschau im Jahre 2000 eine großartige Naherholungslandschaft für die Stadt entstand. Die Landschaft des Hegaus gibt dieser Stadt einen großartigen Rahmen.
Die quirlige Stadt Singen am Fuße des Hohentwiels und Metropole der Vulkanlandschaft Hegau ist Wirtschafts-, Einkaufs- und vor allem auch Kulturzentrum. Das städtische Kunstmuseum wartet mit einer aufsehenerregenden Kunstsammlung, u.a. mit Werken von Ackermann, Heckel und Dix, auf. Mit der 2007 neu eröffneten Stadthalle entstand das modernste Veranstaltungszentrum zwischen Schwarzwald und Bodensee, das ein umfassendes Programm an Oper, Theater, Rock-, Pop- und Klassikkonzerten bietet. Kongresse, Seminare und Messen runden das vielfältige Programm ab.

Der Hohentwiel  
Der Hohentwiel, der König der Hegauvulkane, begeistert seine Besucher mit der größten deutschen Festungsruine. Die Form erhielt der Berg während der Eiszeit vor neun Millionen Jahren. Die Burg, die 914 erbaut wurde, diente dem Herzog Burkhard III. und seiner Gemahlin Hadwig als Wohnsitz. Durch Scheffels Roman „Ekkehard“ ist deren Geschichte noch heute lebendig.
Im 10 Jahrhundert war der Hohentwiel Sitz eines dem heiligen Georg geweihten Klosters. Nachdem die Burg im Besitz mehrerer Adelsgeschlechter war, erwarb Herzog Ulrich im Jahre 1538 den Berg für das Haus Württemberg. Im Dreißigjährigen Krieg spielte die Festung eine wichtige Rolle: Der Kommandant Major Widerhold verteidigte die Festung in 5 Belagerungen und gab sie 1650 unbezwungen an Herzog Eberhard III. von Württemberg zurück. Nachdem die Festung im 18. Jahrhundert als Strafplatz für Staatsgefangene diente und schließlich 1801 von den Franzosen durch Sprengung zerstört wurde, wurde die im Besitz des Landes Baden-Württemberg befindliche Exklave 1969 in die Gemarkung der Stadt Singen zurückgeführt. Zur Feier dieser Eingliederung findet alljährlich im Juli das berühmte Hohentwielfestival auf der Festungsruine des Hohentwiels statt.
  
Kultur und Tourismus GmbH
Hohgarten 4
78224 Singen
Tel.: 07731 85262
Fax: 07731 85263
tourist-info.stadt@singen.de
www.singen.de


Steißlingen

In mitten des Hegaus, den Bodensee in nächster Nähe, liegt die Gemeinde Steißlingen. Begleitet vom Blick auf die Schweizer Alpen können Sie auf gut ausgeschilderten Wander- und Radwegen die Natur genießen. Nordic-Walking, Tennis oder Golf sorgen für einen aktiven, abwechslungsreichen Urlaub. Erfrischen können Sie sich bei einem Bad im Freibad des Steißlinger Sees. Die Vulkankegel des Hegaus mit ihren mittelalterlichen Burgruinen laden zum Entdecken ein. Viele Wege im Hegau sind für kleine Touren als Rundwege ausgeschildert.

Tourist-Info Steißlingen
Schulstrasse 19
78256 Steißlingen
Tel.: 07738 929340
Fax: 07738 929359
touristinfo@steisslingen.de
www.steisslingen.de


Stockach

Eingebettet in die reizvolle Landschaft zwischen Bodensee und Hegau liegt die alte Stadt Stockach mit ihrer historischen Oberstadt. Stockach zählt rund 16.900 Einwohner mit seinen über 10 eingegliederten Dorfgemeinden. Mitten in der Altstadt sitz auf einem Brunnen eine der wichtigsten Figuren der Stadtgeschichte. Es ist der Hofnarr „Kuony von Stocken“, der 1351 aus der Hand seines österreichischen Herrn ein Privileg für seine Heimatstadt erhielt. Seither dürfen die Bürger einmal im Jahr über sich selbst richten und herrschen. Im Lauf der Jahrhunderte hat sich daraus ein außergewöhnlicher Fasnachtsbrauchtum entwickelt. Alljährlich hat zur Fasnachtszeit vor dem „Hohen Grobgünstigen Narrengericht“ ein prominenter Landes- oder Bundespolitiker zu erscheinen, dessen Taten geziemend verurteilt werden. Im Stadtmuseum im Alten Forstamt ist die Stadtgeschichte ausführlich dargestellt. Rad- und Wanderwege mit sorgfältiger Ausschilderung führen durch eine reizvolle und abwechslungsreiche Umgebung. An den See sind es auf dem Radweg gerade einmal fünf Kilometer. Seit kurzem sind auch die alten Wege der Jakobspilger rund um Stockach neu ausgeschildert und durch einen ausführlichen Wanderführer dokumentiert. Stockach ist für seine qualitätsvolle Gastronomie und Hotellerie bekannt. Ferienwohnungen und Privatzimmer bieten weiter Möglichkeiten für einen erholsamen und preisgünstigen Urlaub. Zwei Campingplätze und ein „Mobilhome-Hafen“ runden das Angebot ab .
  
Das Tor zum Bodensee
Das „Tor zum Bodensee“ ist über fünf Meter hoch und vier Meter breit. Freistehend, aus Stahl, Aluminium und Acrylglas geschaffen, ist es in seiner Symbolik ein beeindruckendes Beispiel für Kunst im Kreisverkehr. Die Künstlerin Ursula Haupenthal aus Stockach hat das Kunstobjekt im Auftrag des Zweckverbandes Blumhof der Gemeinden Stockach und Bodman-Ludwigshafen entworfen und realisiert. Seit Oktober 2010 steht das „Tor“ im Kreisel der B 31 zwischen Stockach und Ludwigshafen.
Jetzt ragt es, vom Autobahnabschnitt Stockach- Überlingen weithin sichtbar, in einer stattlichen Höhe von fünf Metern auf und weist auf den Bodensee nicht nur verkehrstechnisch sondern auch symbolisch hin.
Zwei große, steil nach oben gerichtete und zwei Meter breite Metallflügel sind in einem Winkel von 60 Grad zueinander aufgestellt und zeigen damit wie ein überdimensionaler grauer Pfeil in Richtung Wasser. Sie sind in der Farbgebung silbriggrau und an den Breitseiten mit einer Aluminiumgusshaut überzogen, deren Oberfläche stark strukturiert ist. An den Längsseiten sind sie mit geschliffenen Aluminiumplatten ausgestattet. Sie nehmen zehn jeweils an beiden Seiten hintereinander nach Innen gestaffelte Acrylplatten in ihre Mitte, welche im sogenannten Negativraum die Form des Bodensees bilden. Da die Konturlinien dieser Acrylplatten an den Kanten gefräst sind, entsteht Bewegung und eine Sogwirkung zur Mitte, also zum See hin. Das blaue und grüne Acrylglas, das im Licht changierende  Wirkung entfaltet, wird durch die Staffelung zur Wellenbewegung, die rauhen Kanten dieser Acrylplatten erinnern an Fischschuppen. Die unterschiedlichen Oberflächen und der Kontrast der  schiefergrauen massiven Stahl- bzw. Aluminiumflächen mit den lichtdurchlässigen hellen, in mehreren Blau- und Grüntönen leuchtenden Acrylglasplatten beleben die Skulptur und erzeugen eine ganz eigenwillige Aura, die sich auch im Umraum entfaltet.
Bei Nacht wird dieses Phänomen noch verstärkt, denn das Glas wird von Schwarzlicht bestrahlt, so dass die Umrisse des Sees von Weitem zu sehen sind, während die Flügel im Dunkeln verbleiben. Dies hat eine fast magische, faszinierende Wirkung, die auch in der dunklen Jahreszeit einen Akzent setzt und den Weg zum See weist.
  
Tourist Info Stockach
Salmannsweilerstrasse 1
78333 Stockach
Tel.: 07771 802300
Fax: 07771 802311
tourist-info@stockach.de
www.stockach.de


Tengen

Tengen – eine kleine Toskana. Die markanten Silhouetten der Vulkanlandschaft Hegau, die sanfte Harmonie von Hügeln und Tälern, all die Impressionen und Stimmungen einer zauberhaften Landschaft, über die von den Aussichtspunkten der Blick bei Föhn bis zu den Alpen reicht, riefen diesen Vergleich hervor. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die historischen Stadtanlagen in Tengen und Blumenfeld, die Mühlbachschlucht in Tengen-Hinterburg, das Deutschordenschloss und der Wasserfall der Biber in Tengen-Blumenfeld, der römische Gutshof in Büßlingen und die geschichtsträchtige nellenburgerische Gerichtslinde. Diese wurde bereits im 15.Jh. urkundlich erwähnt.
  
Freizeit  
Im Hegipark auf dem Campingplatz in Tengen findet man viele Möglichkeiten, seine Freizeit zu gestalten. Hier gibt es ein Hallenbad, ein großes Spielezelt, einen Abenteuerspielplatz, Minigolf und vieles mehr. Weitere Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung: Tennishalle mit drei Sandplätzen, Tennisanlage mit fünf Plätzen, Nordic Walking Aktiv-Zentrum Tengen mit vier nach Schwierigkeitsgraden zertifizierten Strecken, Beschilderung der Wanderwege, im Winter Loipe oder Schlepplift. Übernachtungsmöglichkeiten in Ferienwohnungen, Gaststätten, Hotels oder auf dem Campingplatz.

Schätzele-Markt  
Alle Jahre wieder findet der Schätzelemarkt Tengen – das größte Volksfest der Region – statt. Dieser präsentiert die Leistungspalette des Handels und des Handwerks und ist weit über die Grenzen hinaus bekannt.

Stadt Tengen  
Bürgermeisteramt
Marktstrasse 1
78250 Tengen
Tel.: 07736 92330
Fax: 07736 923340
www.tengen.de
stadt@tengen.de


Volkertshausen

Zentral gelegen und doch mit ländlichem Charakter findet man die Gemeinde Volkertshausen inmitten des Hegaus mit den bekannten Vulkanbergen und Burgruinen. In der „Alten Kirche“, heute das Kultur- und Bürgerzentrum, finden zahlreiche Veranstaltungen wie Ausstellungen, Kabarett und Konzerte statt. In den Gaststätten vor Ort kann man bei einem Glas Wein oder Bier zum Vesper den Tag ausklingen lassen. Eine Besonderheit ist das Kur- und Erholungsheim Samariterwerk: viele Gäste aus nah und fern kommen das ganze Jahr über nach Volkertshausen, um sich bei einem Fastenaufenthalt oder bei vegetarischer Ernährung zu erholen.

Gemeinde Volkertshausen
Hauptstrasse 27
78269 Volkertshausen
Tel.: 07774 931019
Fax: 07774 931020
www.volkertshausen.de
hauptamt@volkertshausen.de