Die örtliche Betreuungsbehörde

  • Berät und unterstützt Betreuer bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben
  • Bemüht sich gemeinsam mit den Vormundschaftsgerichten und den Betreuungsvereinen um Bereitstellung eines ausreichenden Angebotes von Betreuern
  • Gibt Hilfestellung bei der Einführung der Betreuer in ihre Aufgaben und sorgt in Zusammenarbeit mit den Betreuungsvereinen für ausreichende Fortbildungsangebote
  • Regt im Bedarfsfalle die Einrichtung einer Betreuung oder einer anderen Maßnahme an und übernimmt selbst (Amts-)Betreuungen, wenn kein geeigneter Betreuer gefunden werden kann
  • Unterstützt die Vormundschaftsgerichte in Betreuungsangelegenheiten
  • Berät über Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung und fördert die hierzu notwendige Aufklärung

Rechtsgrundlage:

Das Betreuungsgesetz (BtG) findet Anwendung für erwachsene Mitbürger, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen können.

Wer wird Betreuer?

Zum Betreuer bestellt das Betreuungsgericht eine natürliche Person, die geeignet ist, in dem gerichtlich bestimmten Aufgabenkreis die Angelegenheiten des Betreuten zu besorgen und ihn hierbei im erforderlichen Umfang persönlich zu betreuen. Der Regelfall ist somit die Bestellung einer natürlichen Person. Die Bestellung von Vereinen, Berufsbetreuern und Ämtern kommt nur in besonderen Fällen in Frage.

Betreuungen werden grundsätzlich ehrenamtlich geführt, es sei denn, das Gericht hält wegen des mit der Führung der Betreuung verbundenen Umfanges und Schwierigkeiten eine berufsmäßig geführte Betreuung für erforderlich.

Wo gibt es Hilfe und Beratung?

Fragen zum Betreuungsrecht beantworten die Betreuungsgerichte, die Betreuungsvereine sowie die örtliche Betreuungsbehörde. Wenden Sie sich an diese Stellen bitte auch, wenn Sie sich für die Aufgaben des Betreuers/der Betreuerin interessieren

WEITERE INFORMATIONEN:

Weitere Informationen zu Vorsorge bei Unfall und Krankheit sowie die Möglichkeit zum Download der Vorsorgemappe erhalten Sie auf der Homepage des Kreisseniorenrates unter
www.kreisseniorenrat-konstanz.de