Angebote zur Unterstützung im Alltag

Die Angebote zur Unterstützung im Alltag sind grundsätzlich in § 45a SGB XI des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) geregelt. Sie sollen pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörige entlasten und dazu beitragen, dass die Pflegebedürftigen möglichst lange und eigenständig zu Hause im vertrauten Umfeld leben und soziale Kontakte unterhalten können. Angebote zur Unterstützung im Alltag sind eine umfassende Weiterentwicklung der bisherigen niedrigschwelligen Betreuungsangebote.

1. Annerkennung

  • Für die Anerkennung als Angebot zur Unterstützung im Alltag ist ein schriftlicher Antrag an den Landkreis Konstanz erforderlich.
  • Die Anerkennung wird benötigt, damit die Nutzer für die Kosten der Angebote die entsprechenden Leistungen der Pflegeversicherung einsetzen können.
  • Einzelpersonen können nicht anerkannt werden.
  • Die Anerkennung der bisherigen niedrigschwelligen Betreuungsangebote, die nach der alten Verordnung anerkannt waren, bleibt aufgrund einer Übergangsregelung bis 31.12.2018 bestehen. Bis spätestens dann muss jeder Träger sein Angebot neu anerkennen lassen. Hierfür ist ein aktualisiertes Konzept  erforderlich, das die neuen Anerkennungskriterien berücksichtigt.

Die Voraussetzungen und das Verfahren zur Anerkennung durch den Landkreis Konstanz sind dem angefügten Infoblatt zu entnehmen.

2. Leistungen

Seit 01.01.2017 haben alle Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 1 Anspruch auf einen Entlastungsbetrag von 125 € pro Monat. Der Betrag muss nicht im jeweiligen Monat verbraucht werden, sondern kann noch bis in das 1. Halbjahr des Folgejahres in Anspruch genommen werden. Der Entlastungsbetrag ist eine Erstattungsleistung. Die Pflegekassen erstatten den Versicherten die Kosten für ein anerkanntes Unterstützungsangebot gegen Vorlage einer entsprechenden Rechnung.

Außerdem kann für die Kosten eines Unterstützungsangebots die Verhinderungspflege (1.612 € pro Jahr) genutzt werden – und zwar als stundenweise Verhinderungspflege. Anspruch auf Verhinderungspflege haben Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2.

Als dritte Möglichkeit können Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2 auch bis zu 40 % der Pflegesachleistungen einsetzen, sofern sie diese im jeweiligen Monat nicht komplett ausschöpfen.

3. Förderung

Die Bestimmungen zur finanziellen Förderung von Unterstützungsangeboten bleiben mit der neuen Unterstützungsangebote-Verordnung gleich. Das bedeutet, dass die Träger ihre Förderanträge wie gewohnt stellen können. Die Formulare für die Förderanträge will das Sozialministerium im Jahr 2018 anpassen. Die Träger sollten die Antragsformulare nutzen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung auf der Internetseite des Sozialministeriums zu finden sind.

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Susanne Mende
Landratsamt Konstanz
Sozialplanung
Benediktinerplatz 1
78467 Konstanz 

Tel.: 07531 / 800 - 1673
Fax: 07531 / 800 - 1606
susanne.mende@LRAKN.de